Der Erfinder

Origel International unterstützt Forscher und Entwickler, die mit ihren Erfindungen und Produkten zum Fortschritt der Menschheit beitragen.

Verbindung zur Naturmedizin

Das ist es, was das Feld der Naturheilkunde aufgebaut hat und weiterhin aufbaut, die Suche, Erforschung und Anwendung der Wirkstoffe bei verschiedenen Krankheiten, die die Naturheilkunde in Therapien im 21. Als Student der Pharmazie wurde ich schon früh mit Heilpflanzen und ihren Wirkstoffen bekannt gemacht, die in einer sehr langen Zeit vor allem empirisch verwendet wurden, vor allem von Heilern, die das Wissen von Vater zu Sohn weitergaben.

Bei der industriellen Herstellung von Arzneimitteln arbeiteten die pharmazeutischen Unternehmen zunächst mit natürlichen Stoffen, den ersten Arzneimitteln, von denen einige noch heute zugelassen sind, wie z. B. Morphinderivate und digitale Alkaloide. Mit dem Fortschreiten der Forschung kamen die so genannten synthetischen Drogen auf.

Die überwiegende Mehrheit der westlichen Medizin hat sich für diesen Weg entschieden, obwohl wir die schwerwiegenden Nebenwirkungen von Arzneimitteln bei einer chronischen Krankheit kennen, da sie die physiologische Funktion verschiedener Organe und Organsysteme beeinträchtigen.Später habe ich als experimenteller Toxikologe toxikologische Studien zu den so genannten “neuen Arzneimittelkandidaten”, synthetischen Wirkstoffen, durchgeführt.

In der zweiten Hälfte der 90er Jahre führten wir präklinische Versuche mit zukünftigen Chemotherapeutika durch, die mich in die Nähe des Krebsproblems brachten. Ich habe die akuten und späten toxischen Nebenwirkungen in Tierversuchen gesehen. Damals kam ich immer mehr zu der Überzeugung, dass die Chemotherapie nicht der richtige Weg ist, um Krebspatienten zu heilen.

Obwohl die Toxikologie eher zu meiner Leidenschaft als zu meinem Beruf wurde, wurde mir nach einigen Jahrzehnten klar, dass ich auf der falschen Seite stand. Ich kündigte meinen Job und machte mich auf die Suche nach einer natürlichen Quelle. Diese Entscheidung war einer der größten Wendepunkte in meinem Leben. Ich begann, nach dem “markierten” Wassertropfen im Meer zu suchen, der natürlichen Quelle, die einen entscheidenden Einfluss auf das Krebsgeschehen haben könnte, und legte nach einigen Monaten gründlicher Arbeit das Studium der pflanzlichen Heilmittel beiseite, weil ich der Lösung nicht näher kam. Aber ich habe beobachtet, dass es in der Natur eine Tierart gibt, die als Reaktion auf ein artspezifisches Virus tumorös wird.

Diese Tiere erkranken jedoch nicht an dem Tumor, der ihr blutbildendes System angreift. Sie entwickeln einen “Antikörper”, der sie vor der Krankheit schützt und sogar ihren Nachkommen während der Embryonal- und Stillzeit eine Immunität verleiht, die für den Rest ihres Lebens anhält. Mein Ziel war es, den Wirkstoff zu finden, den ich aus dem Kolostrum des Ausgangstieres isolieren konnte, und diesen an fünf verschiedenen Tumorarten in Mäusen zu testen, die speziell für den menschlichen Tumor sensibilisiert waren.
Bei allen fünf Tumorarten habe ich überraschend gute Ergebnisse beobachtet, mit einer Verringerung der relativen Tumormasse und einer Verlängerung der Überlebenszeit im Vergleich zu den Positivkontrollen, und die Experimente haben mir bewiesen, dass die extrahierte natürliche Substanz auch bei anderen Spezies und wahrscheinlich auch beim Menschen funktioniert.

In den letzten 12 Jahren wurden neben Procont mehrere weitere Produkte entwickelt, von denen Revitasol und Ergeron speziell mit der komplementären Therapie von Krebspatienten in Verbindung gebracht werden, da eine wirksame Unterstützung des Immunsystems, der Ausscheidung und der Leber unerlässlich ist, um eine Linderung der Symptome zu erreichen.

ZERTIFIKATE


1985 Medizinische Universität Semmelweis – Internationales Diplom in experimenteller Toxikologie
1984 Semmelweis Universität für medizinische Wissenschaften – Diplom in Toxikologie Fachapotheker
1980 Universität Szeged – Doktor der Pharmazie -Ph.D. in Pharmazeutischer Chemie, Toxikologie, Assistenzprofessor
1978 Universität von Szeged Medizinische Hochschule – Diplom in Pharmazie

ARBEITSPROGRESS


2011 – von BerthaMedicalZrt. / Berthapharma-Technology Ltd.-Vorsitzender des Board of Directors / Geschäftsführer – Entwicklung und Herstellung von Trend Supplements
2007 – 2011 Bermedpharm Ltd.-Geschäftsführer – Produktion von patentierten und anderen geschützten Nahrungsergänzungsmitteln
2005 – 2009 MDS System AG Schweiz – Patentinhaber, Inhaber, Experte
2001 – 2004 Pro-B Biotechnology Ltd.Managing Director – Durchführung unabhängiger Forschungsarbeiten innerhalb des Unternehmens.
2000 Unabhängige Arzneimittelforschung
1998 – 2000 AMT Hungarian – American Inc.Fachtoxikologe – Pharmakologische und toxikologische Forschung und präklinische Dokumentation eines Krebsmedikaments
1994 – 1998 Toxikologisches Forschungszentrum, Veszprém – Leiter der Abteilung Reproduktion und Embryotoxikologie. Vollständige präklinische Toxikologie von zwei neuen Medikamentenmolekülen
1990 – 1994 Freiberuflicher Toxikologieexperte
1986 – 1987 Universität Debrecen Medizinische Fakultät – Pharmakologe, Assistenzprofessor – Vollständige präklinische Toxikologie eines neuen Arzneimittelmoleküls
1980 – 1986 Toxikologisches Labor des Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung, Keszthely – Leiter der Abteilung für Toxikologie

FORSCHUNG UND DATENVERARBEITUNG


2002 Epoxid-gebundene sauerstoffreiche natürliche Ölverbindungen, hauptsächlich für pharmazeutische Formulierungen
2001 Medizinisches Präparat zur Wundheilung von Brandverletzungen
2000 Wasserhaltige Brennstoffe stabil makromolekulares Dispersionssystem und seine Anwendung
2000 Medizinisches Präparat hauptsächlich für die Behandlung und Diagnose von Tumorerkrankungen und ein Verfahren zur Behandlung von Plasmalipidenfreie Fraktionen des Plasmas
2000 5′-Nukleotidase Enzymimmunosorbent-Assay, für den Nachweis und die Überwachung von Tumorläsionen
2000 Wasserlösliche Vitamine für Anwendungen bei Mensch und Nutztier, zur Verwendung in Bewässerungssystemen
1997 Umweltfreundliche Verbrennung von wässrigen (Mazut-)Rückständen aus der Erdöldestillation
1996 Stabiles makromolekulares Dispersionssystem für Kraftstoffe mit hohem Wassergehalt
1986 Teratologische Embryobewertung Wilson-Abschnitt – Automatisierung
1984 Bestimmung des relativen Organgewichts von Versuchstieren im Verhältnis zur Gehirnmasse